Ionische Flüssigkeiten

eine absehbare Revolution in der Galvanotechnik



Bisher lässt sich Aluminium galvanotechnisch nur aus Lösungen von Aluminium-Alkylen, d.h. Metall-organischen Verbindungen, abscheiden. Diese sind extrem Sauerstoff- und Feuchte empfindlich, so dass großtechnische Verfahren einen erhöhten Aufwand an Versiegelungs- und Sicherheitstechnik benötigen. Hierbei entsteht auch ein erhöhtes Brand-Risiko.


Eine galvanische Aluminierung hat große technische Relevanz beispielsweise in der Automobilindustrie.


Neue Wege zur galvanischen Aluminium-Abscheidung sind über die Verwendung sogenannter Ionischer Flüssigkeiten möglich. Ionische Flüssigkeiten sind geschmolzene organische Metallsalze mit einem Schmelzpunkt unterhalb von 100°C. Auf der Grundlage einer derartigen Schmelzelektrolyse läßt sich beispielsweise Aluminium gefahrlos – bis her noch im Laborverfahren – abscheiden 1).

Auch eine mögliche Verchromung mit nichttoxischen Chromsalzen sowie vielseitige weitere Anwendungen außerhalb der Oberflächentechnik lassen Ionische Flüssigkeiten als neuen revolutionierenden flüssigen Werkstoff erkennen.


    1)Bild der Wissenschaft 12 (1005) 97

http://www.ionicliquids-merck.de