Magnetische Flüssigkeiten (MF)

 

Trägerflüssigkeiten mit Fe3O4- Nanoteilchen, die mit Hilfe besonderer Tensid - Kombinationen so stabilisiert worden sind, dass sie weder durch Schwerkraft, noch durch starke äußere Magnetfelder  desaggregiert werden können. Äußere Magnetfelder beeinflussen MF in charakteristischer Weise (Ferrofluids). So können Schichten  von MF durch äußere Magnetfelder positioniert (Versiegelungen, Drehdurchführungen) und transportiert (physiologische Anwendungen, beispielsweise Hyperthermie bei Krebs) werden.

Äußere Magnetfeldgradienten erzeugen in MF einen spezifischen Auftrieb gegenüber nichtmagnetischen Stoffen (Magnet Levitation), die beispielsweise für die Schwimm-Sink-Sortierung von Nichteisenmatallen entsprechend ihrer Dichte verwendet werden kann.

http://www.zarm.uni-bremen.de/2forschung/ferro/ferrofluid.htm

News

HOME