Prof. Dr. sc. nat. Karsten Peter Thiessen

Lebenslauf

Geboren  in Berlin-Dahlem

 

Schule:

(in Deutschland) 1942-1944
(in Russland) 1946-1954

Reifeprüfung:

(russische Mittelschule.) 1954

Chemiestudium:

Lomonossov-Universität Moskau 1954-1956

Humboldt-Universität Berlin 1957-1959

Ernst - Moritz – Arndt – Universität Greifswald 1959-1962

Diplom:1962

Diplomarbeit: Konstruktion und Bau eines Hochtemperaturofens mit oxydkeramischen Heizleitern.

Promotion:
(Dr. rer. nat.) 1966

Dissertation: Leitungsvorgänge in der kubischen Mischphase ZrO2-CaO.

Habilitation:
(Dr. sc. nat.)
1983

Dissertation: Phänomenologie, Analyse und Theorie der Wechselwirkung von lokalen und integralen Prozessen an Festkörperelektroden unter dem Einfluss mechanischer Impakte.

Professur AdW der DDR:1986

Postgraduales Studium Technische Chemie:1981-1983

Arbeit am Zentralinstitut für physikalische Chemie (AdW der DDR):

1962-1991
Bereichsleiter Festkörperreaktivität 1984-1991.
Stellvertretender geschäftsführender Direktor 1990-1991

Am Zentralinstitut verantwortlich bearbeitete wissenschaftliche Probleme:

Elektrochemie, andere Aspekte physikalisch-chemischer Probleme der Materialwissenschaften: Mechanochemie, Tribochemie, Korrosionsforschung. Begutachtung von Stahlbauten, Chemieanlagen, Wärmekraft- und Elektroanlagen, Schadensfallanalysen und -gutachten.

Abwicklung gemäß Einigungsvertrag Art. 38, Abs. 3: 31.12. 1991

Gründung u. Geschäftsführung IKOSTA GmbH -

Institut für Korrosions- und Verschleißschutz-Technik Adlershof:
August 1992 - Januar 1996 

Akademischer Mitarbeiter mit Lehrauftrag a. d. FHTW Berlin: 01.01.1993 -31.12. 1996

Freiberuflicher Beratender Ingenieur / Sachverständiger: 01.01. 1997 -

Freiberuflicher Lehrbeauftragter FHTW, jetzt HTW Berlin (Werkstofftechnik, Nanotechnologie):01.03. 1997 – 26.09.2018

Rd. 25 Patente über Messeinrichtungen, Metalloberflächenmodifizierung, Kunstdünger, Phosphor-Eliminierung aus Abwässern und neue Typen von chemischen Festkörpersensoren, Magnetfluidtechnologie, Trennung von Abprodukten.

Entdeckung „Tribogalvanischer Effekt“ (1979).

Mehr als 50 Publikationen, u.a. Tribochemistry(Akademie-Verlag, Berlin 1984), Korrosionsschutz,- Geschichte - Technik – Ökonomie“ (Verlag Die Wirtschaft, Berlin1989)
Tandem Nanoscope Eur. Chem. Bull. 2016,5(10), 420 - 422

Fellowship der Französischen Gemeinde der UL Brüssel (1989)

Mitglied der Gesellschaft für Korrosionsschutz (GfKorr), Gesellschaft für Tribologie (GfT), Freunde d. Studienganges Restaurierung / Grabungstechnik an der FHTW Berlin,
National Geographic Society. 

Karsten Peter Thiessen

April 2018

 

HOME