Aktiver Korrossionsschutz
1.Werkstoffeinsatz:

1.1 Atmosphärische Korrosion:

Unlegierter Baustahl; Korrosionsträger Stahl; Aluminium

1.2 Beanspruchung durch Wässer und neutrale wässrige Lösungen:

Unlegierter Baustahl; Korrosionsträger Stahl; Hochlegierter

Stahl; Kupfer; Grauguß; PVC; PE; Betone;

1.3 Beanspruchung durch Säuren und saure wässrige Lösungen:

Rost- und säurebeständige Stähle; KorrosionsbeständigeSonderwerkstoffe (Titan, Titan-Palladium, Hasteloy B und C)

1.4 Beanspruchung durch Laugen und alkalische wässrige Lösungen:

Unlegierter Stahl; Niedrig legierter Spezialstahl; Nickel;

1.5 Einsatz von Polymer-Werkstoffen in korrosiven Medien

2.Korrosionsschutzgerechtes Projektieren und Konstruieren:

2.1 Korrosionsschutzgerechtes Projektieren:Analyse und Bewertung der Korrosionsbeanspruchung; Beanspruchngsgerechte Werkstoffauswahl;

Korrossionsschutzgrerchtes Konstruieren

Minimieren der Oberfläche;

Vermeiden von Schmutzablagerungen und Flüssigkeitsstaus;

Absicherung von Hohlräumen (Abdichten, Versiegeln, Belüften, 

Kondensatabfluß);

Ausschluß von Taupunktunterschreitungen;

Vermeiden von Kontaktkorrosion;

Beschichtungsgerechtes Gestalten;

Instandhaltungsgerechtes Konstruieren.

3.Kathodischer Korrosionsschutz:

(1) Galvanische Anoden (Opferanoden);

Neuerdings werden mit Erfolg Opferanoden aus konventionellen Mg-Legierungen durch solche aus speziellen Indium- bzw. Bismut - aktivierten Aluminiumlegierungen ersetzt.

Diese haben folgende Zusammensetzung:

Al + 5%Zn + 0,03% In + 2% Mg;Anodenkapazität:2 599 A · h · Kg-1

Al + 5%Zn + 0,2%Bi + 2% Mg;Anodenkapazität:2 396 A · h · Kg-1

(2) Fremdstromanlagen.

4.Inhibition:

-Physikalisch und chemisch wirkende Inhibitoren;

(Pysisorption an aktiven Zentren, vorzugsweise in Säuren ; 

Chemisorption , saure, neutrale und alkalische Medien); 

Chemisch wirkende Inhibitoren:

*Passivatoren;

*Deckschichtbildner

*elektrochemische Inhibitoren

-Primär und sekundär wirkende Inhibitoren;

-Grenzflächeninhibitoren; Elektrolytfilminhibitoren;

Membraninhibitoren;

-Anodisch und kathodisch wirksame Inhibitoren

4.1Anwendung von Inhibitoren

-Trinkwasser (Gebrauchswarmwasser):

bei Einsatz in feuerverzinkten Rohrleitungen (20°C<T>80°C):

Polyphosphate;

-Kühlwasserkreisläufe:

Natriumnitrid; Natriumchromat; Natriummercaptobenztriazol; Natriumbenzoat;

-Frostschutz:

Inhibierte und mit Härtestabilistoren neben Bioziden und Dispergiermittelnversetzte Flüssigkeiten (Glysanthin);

-Heißwasser-Dampf-Kreisläufe:

Octadecylamin

-Beiz-Inhibitoren:

Thioharnstoff; Urotropin und Dibenzylsulfoxid.

Beratung / Werkstofftechnik 

home