Tribologie
Definitionen:

Tribologie1) ist die Lehre von Reibung, Schmierung und Verschleiß.

Sie findet in der Tribotechnik ihre technische Anwendung.

Reibung ist der Verlust an mechanischer Energie beim Ablaufen oder Beginnen bzw. Beenden einer Relativbewegung sich berührender Stoffbereiche.

Verschleiß ist die infolge Reibung eintretende bleibende Form- und/oder Stoffänderung von Festkörperstoffbereichen, die außerhalb einer beabsichtigten Formgebung oder Stoffänderung liegt.

Ein tribologisches System besteht prinzipiell aus dem Grundkörper, Gegenkörper und Zwischenstoff. Grundkörper und Gegenkörper sind feste Materialien und werden als Reibpaarung bezeichnet. Der Zwischenstoff ist meist der entsprechende Schmierstoff. Das tribologische System steht außerdem noch in Wechselwirkung mit dem Umgebungsmedium.

Coulomb'sches Reibungsgesetz:

P = µ × N

P - Reibkraft; N - Normalkraft; µ - Reibungskoeffizient, Reibungszahl

L

Beratung / Werkstofftechnik 

home